Thüringer Wald - Rennsteig

1. Etappe des Wanderwegs (Hörschel - Großer Inselsberg - 31,9 km)

0,0 km (0,0 km) - Hörschel an der Werra (196 m NN)

Der Beginn des Rennsteigs liegt auf dem Grundstück des Gasthauses "Tor zum Rennsteig" am Ufer der Werra. Früher hatten die Grundstückseigentümer das Fährrecht über die Werra. Das Tal wird von der großen Brücke der Autobahn 4 überspannt. Nach einer alten Tradition nimmt der Rennsteigwanderer von hier aus ein Steinchen mit, um es in Blankenstein in die Selbitz zu werfen. Der Rennsteig führt durch den Ort und bereits nach wenigen hundert Metern beginnt im Wald der Anstieg zum großen Eichelberg.

Rennsteigbeginn an der Werra

Morgenstimmung an der Werra - am Steg des Rennsteigbeginns

6,5 km (6,5 km) - Clausberg (406 m NN)

Ein von Wiesen umgebener Ort mit einem großen Pferdegestüt. Sehenswert ist das alte Gutshaus, das heute von der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft genutzt wird.

7,8 km (7,8 km) - Förthaer bzw. Vachaer Stein (375 m NN)

Der Waldweg erreicht den alten Obelisken (Wegweiser) an einem Passübergang. Hier kreuzt die Bundesstraße 84 zwischen Eisenach und Marksuhl den Rennsteig (mit Abzweig nach Clausberg).

10,9 km (10,9 km) - Steinkreuz "Wilde Sau" (390 m NN)

Nach einem kurzen Anstieg geht es ohne große Höhenunterschiede bis zum Sühnekreuz (von 1483) mit dem Abbild eines Jagdunfalls. Zuvor überquert man einen Eisenbahntunnel (Tunnelkopf). Zwischen Bäumen versteckt kann man die Bahnstrecke zwischen Eisenach und Wolfsburg-Unkeroda entdecken. Außerdem sieht man beim Wandern immer wieder die Wartburg.

Digitalis

Digitalis am Wegesrand

14,0 km (14,0 km) - Gasthaus Hohe Sonne (434 m NN)

An der Hohen Sonne kreuzt die Bundesstraße 19 den Rennsteig. Das eigentliche Gasthaus steht leer. Aber es gibt einen Imbiss mit Biergarten davor. Ein Abzweig führt zur Drachenschlucht und zur Wartburg. Nur wenige hundert Meter nach der Hohen Sonne zweigt vom Rennsteig ein Weg zum Aussichtspunkt Hirschstein ab.

18,6 km (18,6 km) - Ascherbrück (550 m NN)

Die durch Buchen- und Fichtenwald verlaufende Strecke steigt nun sanft an und führt am Zollstock vorbei zum Ascherbrück (Flurbezeichnung an der Landstraße oberhalb von Ruhla). Hier steht eine Rennsteigbaude. Ein Weg führt hinunter nach Ruhla. Dort befindet sich ein Tabakpfeifenmuseum, eine Tropfsteinhöhle und der Miniaturenpark "mini-a-thür" mit Sehenswürdigkeiten Thüringens im Maßstab 1:25.

20,4 km (20,4 km) - Ruhlaer Häuschen (629 m NN)

Eine Wegkreuzung die wegen ehemals hier stehenden Jagdhütten Ruhlaer Häuschen genannt wird. Hier zweigt der mit einem Obelisken gekennzeichnete Sallmannshäuser Rennsteig ab. Ein symbolischer Schlüssel für das Ruhlaer Häuschen hängt an einer Buche unterhalb der Wegeskreuzung.

Felsenformation Glöckner

Rastplatz und am Rennsteig-Ehrenmal Glöckner

23,6 km (23,6 km) - Glöckner (685 m NN)

Mehrere Felsen und Blöcke aus Granit wurden mit Inschriften versehen und zu einem Rennsteig-Ehrenmal für im I. Weltkrieg gefallene Mitglieder des Rennsteigvereins umgestaltet.

24,5 km (24,5 km) - Glasbachwiese (643 m NN)

An einer Straßenkreuzung zwischen Ruhla, Bad Liebenstein, Winterstein und Brotterode ist ein großer Parkplatz. Gegenüber des Parkplatzes steht seit 1905 die Schillerbuche. Unweit von hier wurde 1521 Martin Luther im Auftrag des sächsischen Kurfürsten Friedrich dem Weisen zum Schein entführt und auf die Wartburg gebracht. Der Lutherstein erinnert daran. Nach der Glasbachwiese zweigt ein Weg zum Gerberstein ab. Der Gerberstein bietet eine schöne Aussicht ins Werratal und ist der erste urkundlich erwähnte Gipfel des Thüringer Waldes (im Jahr 933).

27,3 km (27,3 km) - Dreiherrenstein am Großen Weißenberg (740 m NN)

Der Erste von 13 Dreiherrensteinen am Rennsteig. 1783 errichtet, markierte der Stein die Grenzen zwischen Sachsen-Gotha, Sachsen-Meiningen und Kurhessen. Hier befindet sich ein Gasthaus, welches auch mit dem Auto erreichbar ist. Vom Dreiherrenstein zweigt der Breitunger Rennsteig ins Werratal ab.

29,8 km (29,8 km) - Beerbergstein (825 m NN)

Ein steiler Aufstieg folgt dem Dreiherrenstein zum Porphyrfelsen am Oberen Beerberg. Hier blickt man in das Inselsberger Loch, einem großen Höhenunterschied im Thüringer Wald. Nur wenig später folgen weitere Aussichtspunkte am Venetianerstein und am Aufstieg zum Inselsberg.

Aussichtpunkt nahe des Inselsberges

Aussichtspunkt nahe des Inselsberges

31,9 km (31,9 km) - Großer Inselsberg (916 m NN)

Der aus einem Vulkan entstandene Inselsberg ist ein sehr markanter Berg mit dem schönsten Rundblick des Thüringer Waldes. Auf ihm befinden sich zwei Gaststätten und eine Jugendherberge.

Rennsteigwanderung 2. Etappe

Weitere Tipps zur Rennsteigwanderung und zum Tourismus im Thüringer Wald:


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Ausflugsziel oder Veranstaltung eintragen

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wir haben etwas gegen geistige und moralische Umweltzerstörung. Islamisten und Nazis sind deshalb auf unseren Seiten nicht willkommen: Je suis Charlie.