Sachsen - Städtereiseziele

Dresden - Elbflorenz

Elbpanorama mit Kunsthalle, Frauenkirche, Schloss und Kathedrale Elbpanorama Dresden bei Nacht

Dresdner Elbpanorama bei Tag und bei Nacht - weiter »

er 13. Februar 1945 war der schlimmste Tag in der Geschichte der Stadt. Dieses Datum steht für den Beginn einer der massivsten Bombardierungen des Zweiten Weltkrieges. Durch den Bombenhagel mit dem anschließenden Feuersturm wurden zwischen 25.000 und 40.000 Menschen getötet und die Innenstadt einer der schönsten Städte Deutschlands fast vollständig zerstört. Als Luftangriff auf Dresden steht dieses Ereignis heute in vielen Geschichtsbüchern.

Bis zu den Tagen ihrer Zerstörung war die Dresdner Altstadt als einzigartiges Kulturdenkmal weltberühmt. Dresden war mehrere Jahrhunderte lang Sitz und Hauptstadt sächsischer Kurfürsten und Könige. In dieser Zeit wurde ein prunkvolles Bauwerk nach dem anderen errichtet. Vor allem an der Elbe entstand dadurch eine grandiose Kulisse. Bald wurde die Stadt auch Florenz an der Elbe genannt.

Nach den Bombardierungen dauerte es mehr als ein halbes Jahrhundert, bis die bedeutendsten Bauwerke, ihrem ursprünglichen Aussehen entsprechend, wieder aufgebaut wurden. Besonders spektakulär waren dabei 1985 die Wiedereröffnung der Semperoper und 2005 die Weihung der wieder errichteten Frauenkirche. Trotz dieser Bemühungen sieht man auch heute noch an vielen Stellen die Wunden des Krieges. Auch wenn der Wiederaufbau immer noch nicht abgeschlossen ist, entspricht immerhin der Blick von der Elbe aus wieder nahezu dem der alten Zeiten. Darüber hinaus hat Dresden seit 1990 auch ein attraktives modernes Aussehen erhalten.

Berühmt ist Dresden zudem für die kaum zählbaren Kunstschätze. Sie wurden zum Glück während des Zweiten Weltkrieges auf der Festung Königstein ausgelagert und überstanden somit die Zerstörungen. In mehreren Museen der Staatlichen Kunstsammlung Dresden und der Städtischen Museen werden diese ausgestellt. Das berühmteste Werk ist die 1512/13 gemalte Sixtinische Madonna von Raffael in der Gemäldegalerie Alte Meister im Zwinger.

Zurecht gehört die Stadt deshalb heutzutage wieder zu den weltweit populärsten Tourismusmagneten in Deutschland. Außerdem können hier die Tickets für Stadtführungen in Dresden gebucht werden.

Sehenswürdigkeiten in der Elbmetropole Dresden:

Dresdner Zwinger
Zwinger
Im berühmtesten Bauwerk von Dresden gibt es neben den architektonisch besonders wertvollen Bauwerken auch die Gemäldegalerie Alte Meister und weitere herausragende Kunstsammlungen zu besichtigen.
Frauenkirche
Frauenkirche
Seit ihrem Wiederaufbau von 1994 bis 2005 gehört die 91 m hohe protestantische Kirche zu den berühmtesten und schönsten Bauwerken der Stadt. Zugleich ist sie das berühmteste Wahrzeichen der Stadt.
Residenzschloss Dresden
Dresdner Residenzschloss
Seit den 1980er Jahren wird das im Zweiten Weltkrieg ausgebrannte Residenzschloss der sächsischen Kurfürsten und Könige wieder aufgebaut. Es ist heute ein Besuchermagnet. In den rekonstruierten Bauteilen gibt es mehrere Museen, zu denen die originalgetreuen Räume des berühmten Grünen Gewölbes mit ihrer historischen Kunstsammlung gehören.
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe
Unter den Museen im Dresdner Residenzschloss ist die als Grünes Gewölbe bezeichnete Schatzkammer der sächsischen Herzöge und Könige weltweit berühmt. Sie gehört deshalb seit ihrer Rekonstruktion zu den am meisten besuchten Museen in Deutschland.
Großer Garten in Dresden
Großer Garten
Die ab dem 17. Jahrhundert als kurfürstlicher Garten entstandene Parkanlage ist rund 1,5 km² groß. Als Landschaftspark mit barocken Gartenteilen, Wasserflächen, blühenden Grünoasen, Sommerpalais, Parkeisenbahn, Botanischem Garten und Dresdner Zoo ist der Große Garten sowohl Naherholungsgebiet als auch Sehenswürdigkeit und Ausflugsziel.
Dresdner Innenstadt
Rundgang durch Dresden
Virtueller Stadtrundgang durch die sächsische Landeshauptstadt, beginnend am Canalettoblick an der Elbe, mit allen weiteren bedeutenden Baudenkmälern, wie der Semperoper, der Hofkirche und dem Fürstenzug, sowie außerhalb des Stadtzentrums liegenden Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten.
Elbschlösser Dresden-Loschwitz
Elbschlösser Dresden-Loschwitz
Die zirka 3 Kilometer vom Dresdner Stadtzentrum entfernt, in Richtung Blaues Wunder, oberhalb der Elbe stehenden Elbschlösser Schloss Albrechtsberg, Villa Stockhausen (Lingnerschloss) und Schloss Eckberg gehören zu den beliebten Ausflugszielen der Dresdner und ihrer Gäste.
Blaues Wunder
Blaues Wunder
Als Blaues Wunder wird die 1893 fertiggestellte Stahlskelettbrücke in Dresden-Loschwitz bezeichnet. Wunder wird sie genannt, da sie die erste Brücke war, die keine Pfeiler in der Elbe benötigte. In unmittelbarer Nähe zum Blauen Wunder fahren zwei Bergbahnen zu Aussichtspunkten. Außerdem ist hier der Schillergarten, eine historische Gaststätte, dessen ehemalige Wirtstochter in der Wallenstein-Trilogie von Friedrich Schiller verewigt wurde.
Schloss und Park Pillnitz
Schloss und Park Pillnitz
Das unmittelbar an der Elbe stehenden Schloss gehört zu den beliebtesten Fotomotiven Sachsens und besitzt mehrere Palais und Prunkbauten sowie einen weitläufigen Schlosspark.
Stadtrundfahrt mit dem Bus
Ganz bequem und unabhängig vom Wetter können die Sehenswürdigkeiten und Touristenattraktionen in Dresden auch bei einer Stadtrundfahrt mit dem Bus erkundet werden.

Museen in Dresden:

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten und Museen in und um Dresden mit dem Nationalpark Sächsische Schweiz und der sehr gut erhaltenen ehemaligen Residenzstadt Meißen:

Weitere Informationen über Dresden im Internet:


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Ausflugsziel oder Veranstaltung eintragen

Feiertage in Deutschland

Quermania als App

Wir haben etwas gegen geistige und moralische Umweltzerstörung. Islamisten und Nazis sind deshalb auf unseren Seiten nicht willkommen: Je suis Charlie.