Nordrhein-Westfalen - Ausflugsziele

Detmold - Hermannsdenkmal

Hermannsdenkmal Teutoburger Wald Blockhütte des Erbauers Ernst von Bandel Westliche Aussichtsplattform am Hermannsdenkmal

« zurück    Detmold    weiter »

Von 1838 bis 1875 arbeitete der Bildhauer Ernst von Bandel an der Errichtung dieses Nationaldenkmals. Das Monument erinnert an die Varusschlacht im Jahre 9 n. Chr., die nach den damaligen Vorstellungen im Teutoburger Wald stattfand; tatsächlich aber wohl eher in der Region Kalkriese. Der Sieg der Germanen unter dem Heerführer Arminius (Hermann) über das 25.000 Mann starke römische Besatzungsheer wurde nach den Befreiungskriegen gegen Napoleon zu einem Symbol der nationalen Einheit. Die Errichtung des Denkmals sollte deshalb ein Zeichen zur Beseitigung der staatlichen Zersplitterung der Deutschen setzen. Ernst von Bandel war so stark von seiner Idee besessen, dass er sich letztlich, gegen alle Widrigkeiten und unter Opferung seines gesamten Privatvermögens, sein halbes Leben lang der Errichtung seines wichtigsten Werkes widmete.

Mit der Idee zur Schaffung eines Denkmals über die Schlacht im Teutoburger Wald konnte der Künstler anfangs viele Menschen begeistern. Er erhielt rege finanzielle Unterstützung durch zahlreiche Vereine. Doch nach wenigen Jahren versiegte der Geldfluss, sodass die Arbeiten eingestellt werden mussten. Der Bildhauer nutzte die Unterbrechung weiterhin zum Geld sammeln und für Entwürfe der Konstruktion der Bronzefigur. Doch erst nach 16 Jahren ging es auf dem Berg wieder weiter. Ernst von Bandel wohnte nun sogar einige Jahre neben seiner Baustelle, in einer noch stehenden Blockhütte. Die Fertigstellung, die nach der Schaffung der Deutschen Einheit auch von Kaiser Wilhelm unterstützt wurde, kostete dem Künstler jedoch so viel Kraft, dass er bereits ein Jahr nach der Einweihung verstarb.

Das mit der 26,5 Meter hohen Statue des Arminius gekrönte Hermannsdenkmal steht, inmitten einer eiszeitlichen Wallburg, auf einem 386 Meter hohen Berg im Detmolder Ortsteil Hiddesen. Da es als deutsches Nationaldenkmal zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten im Teutoburger Wald gehört, hat sich hier auch eine umfangreiche touristische Infrastruktur entwickelt. So gibt es kleine Ausstellungen über den Bau des Denkmals und das Leben von Ernst von Bandel zu sehen, aber auch ein InfoCentrum mit Vorführ- und Vortragsraum. Ebenso kann man sich den Herausforderungen eines Kletterparks stellen. Nicht weit von hier gibt es außerdem mit dem Vogelpark Heiligenkirchen und der Adlerwarte Berlebeck noch weitere lohnende Ausflugsziele im Teutoburger Wald.

Öffnungszeiten und weitere Informationen über das Hermannsdenkmal:

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen im Umkreis des Hermanndenkmals bei Detmold:

Hotels in Detmold:

Hotels in Detmold
Hotels in Detmold auf Hotel.de suchen und online buchen.


Lage des Hermannsdenkmals im Teutoburger Wald bei Detmold:

Hier kann die Route zu diesem Ausflugsziel berechnet werden, auch vom aktuellen Standort aus. Außerdem bieten wir die GPS-Daten als Wegpunkt zum Download im GPX-Format an, für den Import in Navigationsgeräten und in Google Earth. Die GPS-Daten lauten: Latitude (entspricht dem Breitengrad) = 51.9114 und Longitude (entspricht dem Längengrad) = 8.8395.

Das auf den umliegenden Straßen ausgeschilderte Hermannsdenkmal oberhalb von Detmold im Teutoburger Wald als Markierung auf dem Stadtplan bzw. der Landkarte von OpenStreetMap:

Lageplan als größere Karte zeigen.

Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Veranstaltung kostenlos eintragen
Feiertage in Deutschland
Tourismusmarketing
Responsive Webdesign
Quermania als App

Wir haben etwas gegen geistige und moralische Umweltzerstörung. Islamisten und Nazis sind deshalb auf unseren Seiten nicht willkommen: Je suis Charlie.