Hessen - Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Höhlen, Schaubergwerke und Besucherbergwerke

In Hessen gibt es interessante Schauhöhlen und Besucherbergwerke. Einige von diesen besitzen sogar einen unmittelbaren Bezug zu den Märchen der Gebrüder Grimm. Die Höhlen und Schaubergwerke, zu denen oft auch Bergwerksmuseen gehören, sind deshalb beliebte Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten.

Höhlen, Schaubergwerke und Besucherbergwerke in Hessen:

  • Kristallhöhle Kubach bei Weilburg - Die Höhle ist sehr groß und stellt ein ganz besonderes Kunstwerk der Natur dar. An den Höhlenwänden befinden sich wunderbare Kristalle und Tropfsteine. Die Höhle wurde erst 1974 durch Zufall entdeckt und ist von einmaliger Schönheit. Informationen unter www.kubacherkristallhoehle.de.

  • Teufelshöhle bei Steinau an der Straße - Eine Schauhöhle bei Steinau an der Straße, in der im Mittelalter der Teufel vermutet wurde und die deshalb erst 1830 erstmals betreten wurde. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Teufelshöhle (bei Steinau).

  • Grube Fortuna in Solms - Das Besucherbergwerk zwischen Solms-Oberbiel und Aßlar-Berghausen entstand aus einer ehemaligen Eisenerzgrube. Mit Förderkorb und Grubenbahn fährt heute der Besucher in das Bergwerk ein. Außerdem gibt es auf dem Gelände ein Feld- und Grubenbahnmuseum. Informationen unter www.grube-fortuna.de.

  • Schauhöhle Herbstlabyrinth-Adventhöhle bei Breitscheid - Eines der größten Höhlensysteme in Deutschland mit ausgeprägtem Tropfsteinschmuck und vielen großen Einzelhöhlenräumen und langen Gangsystemen. Die Höhle wurde erst 2009 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Informationen unter www.zeitspruenge.de.

  • Grube Christiane im hessischen Upland (Diemelsee) - Das Bergwerk war nach dem II. Weltkrieg die größte Eisenerzgrube von Hessen. Seit 1986 kann man in einem Besucherbergwerk und einem Bergwerksmuseum die 800-jährige Geschichte des Erzabbaus von Diemelsee Adorf kennen lernen. Informationen unter www.grube-christiane.de.

  • Goldbergbau am Eisenberg - Im Korbacher Stadtteil Goldhausen wurde das gesamte Mittelalter hindurch nach Gold gegraben. Heute kann man in einem Besucherbergwerk und auf einem Goldlehrpfad die Hinterlassenschaften des Goldabbaus besichtigen. Informationen unter www.goldspur-eisenberg.de.

  • Besucherbergwerk Grube Gustav im Höllental - In der Nähe von Abterode am Hohen Meißner befindet sich ein 1968 stillgelegtes Bergwerk, in dem einst Kupferschiefer und Schwerspat gewonnen wurden und das Besucher mit Führung befahren können. Weitere Informationen mit der Internetsuche: Besucherbergwerk Grube Gustav.

  • Schneewittchendorf Bergfreiheit im Kellerwald - Der Ort wurde 1561 für den Erzbergbau gegründet und besitzt ein Besucherbergwerk und ein kleines Museum zur Geschichte Erzgewinnung. Da hier die von den Gebrüdern Grimm aufgeschriebene Sage, die sich ursprünglich auf die Kinderarbeit in den Bergwerken bezog, entstand, wurde dem Ort der Beiname Schneewittchendorf gegeben. Zu besichtigen ist außerdem ein für die Region typisches "Schneewittchenhaus". Informationen unter www.schneewittchendorf.com.

  • Monte Kali und Werra-Kalibergbau-Museum in Heringen (Werra) - Von der Autobahn 4 aus ist der riesige aufgeschüttete weiße Berg bei Heringen nicht zu übersehen. Das die bis zu 200 Meter hohe Aufschüttung nach vorheriger Terminabsprache auch bestiegen werden kann, wissen dagegen nur wenige. Außerdem informiert vor Ort ein Museum über den Kalibergbau in der Region. Informationen unter www.kalimuseum.heringen.de.




Ausflugsziel oder Veranstaltung eintragen

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wir haben etwas gegen geistige und moralische Umweltzerstörung. Islamisten und Nazis sind deshalb auf unseren Seiten nicht willkommen: Je suis Charlie.