Hessen - Ausflugsziele

Kassel - Bergpark Wilhelmshöhe

Kassel: Herkules mit Kaskade Schloss Wilhelmshöhe in Kassel Wasserspiele am Aquädukt

« zurück    Kassel    weiter »

Fotos: Malte Ruhnke, Kira Nerys und Hafenbar - Creative Commons

Riesige Dimensionen besitzt der gewaltige, am westlichen Stadtrand von Kassel liegende Park. Auf einer Fläche von sagenhaften 2,4 km² befinden sich so viele Attraktionen, dass man sich den ganzen Tag lang in der Anlage aufhalten kann. Neben dem berühmten Herkules mit seiner Kaskade, dem Wahrzeichen von Kassel, beeindrucken vor allem die vielen Varianten der Parkgestaltung mit dem Element Wasser. Wasserfälle, Bergbäche, Kanäle, Weiher und Fontänen wechseln sich mit Rasenflächen, kleinen Wäldchen und Buschgruppen sowie reizvollen und attraktiven Bauwerken der Gartenarchitektur ab.

Unübersehbar ragt der von 1701 bis 1717 an der höchsten Stelle der Parkanlage erbaute Herkules aus der Landschaft hervor. Er bildet mit dem zirka 1,5 km entfernt liegenden Schloss Wilhelmshöhe eine einmalige Blickachse, die insbesondere durch ihre Höhendimension beeindruckt. Mittels der gelungenen Verknüpfung der Architektur mit dem Gelände ergibt sich ein Höhenunterschied von mehr als 300 Metern. Davon ist das Herkulesdenkmal selbst 70,5 Meter hoch.

Neben dem Herkules gibt es noch ein zweites Bauwerk, das auf einem Bergvorsprung erbaut, am Ende mehrerer Sichtachsen steht, die Löwenburg. Eine englische Ritterburg, die wie ein verfallenes Märchenschloss aussieht. Und das soll die Anlage wohl auch darstellen, denn die Burg wurde erst Ende des 18. Jahrhunderts im romantischen Stil mit absichtlich ruinenhaften Teilen erbaut. Im Kontrast zum Burgäußeren sind die Innenräume allerdings im barocken Stil ausgestattet.

Die Entstehung des Bergparks ist dem am unteren Ende der Anlage liegenden Schloss Wilhelmshöhe zu verdanken. Bereits 1610 wurde hier ein Jagdschloss für den Landgrafen von Hessen-Kassel erbaut, um das später ein barocker Garten angelegt wurde. Nach und nach entstand aus dem Garten der Landschaftspark, der heute als größter Bergpark Europas gilt. Das jetzige Schloss wurde jedoch von 1786 bis 1798 erbaut. Es beherbergt unter anderem die Gemäldegalerie Alter Meister.

Obwohl die Wasserspiele nur in den Sommermonaten jeweils Sonntag, Mittwoch und an Feiertagen ab 14.30 Uhr in Funktion sind, ist der Besuch des Gesamtkunstwerkes das ganze Jahr über ein bezauberndes Erlebnis.

Öffnungszeiten:

Der Bergpark ist immer frei zugänglich. Das Museum Schloss Wilhelmshöhe hat täglich außer Montag von 10:00 Uhr - 17:00 Uhr geöffnet. Die Innenräume der Löwenburg sind täglich außer Montag von 10:00 Uhr - 17:00 Uhr geöffnet (im Winter bis 16:00 Uhr). Die Plattform auf dem Herkules ist täglich außer Montag von 10:00 Uhr - 17:00 Uhr zugänglich (im Winter geschlossen). Weitere Auskünfte unter Telefon: 0561-31680123.

Anklickbare Bildergalerie mit weiteren Bildern vom Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel:

Blick vom Herkules Jussow Tempel am Fontänenteich Orangerie Wilhelmshöhe Löwenburg Wilhelmshöhe

Weitere Informationen über das Ausflugsziel Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel:

Hotels in der Nähe dieser Sehenswürdigkeit in Kassel:

Hotels in Kassel
Hotels in Kassel auf Hotel.de suchen und online buchen.

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten im Umkreis der Wilhelmshöhe in Kassel (Habichtswald und Schauenburg):


Lage des Bergparks: 

Hier kann die Route zu diesem Ausflugsziel berechnet werden, auch vom aktuellen Standort aus. Außerdem bieten wir die GPS-Daten als Wegpunkt zum Download im GPX-Format an, für den Import in Navigationsgeräten und in Google Earth. Die GPS-Daten lauten: Latitude (Breitengrad) = 51.31519 und Longitude (Längengrad) = 9.42026.

Der Bergpark Wilhelmshöhe im Kasseler Ortsteil Bad Wilhelmshöhe mit Straßenkarte, Zoomfunktion und Routenplaner auf der Landkarte von OpenStreetMap:

Lageplan als größere Karte zeigen.



Ausflugsziel oder Veranstaltung eintragen

Feiertage in Deutschland

Quermania als App

Wir haben etwas gegen geistige und moralische Umweltzerstörung. Islamisten und Nazis sind deshalb auf unseren Seiten nicht willkommen: Je suis Charlie.